Mikaela Shiffrin
Das Wunderkind aus Vail
publiziert: Mittwoch, 11. Feb 2015 / 11:41 Uhr
Gold holen kann Shiffrin in Vail/Beaver Creek in beiden technischen Disziplinen.
Gold holen kann Shiffrin in Vail/Beaver Creek in beiden technischen Disziplinen.

Lindsey Vonn hat die Erwartungen des Heim-Publikums nicht erfüllt. Nun ist an den Ski-Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek die andere prominente Lokalmatadorin am Zug. Holt Mikaela Shiffrin das erste WM-Gold für den Gastgeber USA?

1 Meldung im Zusammenhang
Sie ist das Wunderkind des alpinen Skirennsports. Mit erst 19 Jahren ist Mikaela Shiffrin bereits Olympiasiegerin, Weltmeisterin, Gewinnerin von zwei kleinen Kristallkugeln und zwölffache Weltcup-Siegerin. Nun steht sie in ihrer jungen Karriere vor ihrer nächsten Herausforderung: den Heim-Weltmeisterschaften. Shiffrin ist noch stärker in Vail/Beaver Creek verwurzelt als Vonn, die erst als Teenager von Minnesota aus in die Gegend gezogen ist.

Shiffrin, die aus einer Ski-Familie stammt, ist in Vail aufgewachsen, hier wohnt sie heute, auch während der Weltmeisterschaften, hier hat sie ihre ersten Schwünge gezogen, und hier ist eine Strasse nach ihr benannt, der «Mikaela Way». Sie ist der grosse Star der Region. Ihr Konterfei ist allgegenwärtig. Verlassen hatte sie diese Umgebung eigentlich nur, um an der Burke Mountain Academy im Bundesstaat Vermont ihre Ski-Ausbildung voranzutreiben. Die Zeit in jenen östlicheren Gefilden hatte ihr geholfen, sich besser auf andere Schneebedingungen und eisigere Pisten einzustellen.

Eingeständnis Arroganz

Gegen aussen hat sich Mikaela Shiffrin vor dem Auftakt zu diesen Weltmeisterschaften sehr gelassen gegeben. Einen besonderen Druck verspüre sie nicht, meinte sie. Dies sei deshalb so, weil sie aus einer Position der Stärke agieren könne. Dass sie mit Druck umzugehen wisse, habe sie schon vor zwei Jahren an den letzten Weltmeisterschaften in Schladming bewiesen. Und unterdessen sei sie ja noch erfahrener geworden. Wieso solle sie sich also Sorgen machen.

Rechtzeitig auf diese WM hin scheint Shiffrin wieder in Top-Form gekommen zu sein. Ihre letzten vier Rennen beendete sie allesamt auf dem Podest. Die Weltcup-Slaloms in Kühtai und Zagreb konnte sie zu ihren Gunsten entscheiden. Shiffrin fand zurück auf den Erfolgspfad, nachdem sie von Mitte November bis Mitte Dezember eine Durststrecke erlebt hatte. In jene Dürreperiode fielen auch die Trainer-Diskussionen im amerikanischen Team. Um den Jahreswechsel wurden dann personelle Rochaden im Betreuerstab publik. Ihr mehrjähriger Mentor Roland Pfeifer, dem sie viele Erfolge zu verdanken hat, wurde innerhalb des Verbands zu den Männern versetzt.

Shiffrin hielt sich nicht lange mit dieser Thematik auf. Wenn sie heute auf die Trainer-Geschichte zurückblickt, sagt sie, dass es manchmal einen Wechsel brauche, beispielsweise wenn Sättigung aufkomme. Unterstützt wird sie nun auch vom jungen Schweizer Coach Luca de Marchi. Einen wesentlichen Einfluss macht aber ihre Mutter Eileen geltend. Das Zwischentief soll Shiffrin auch deshalb überwunden haben, weil sie mit ihrem Ausrüster Atomic neue Erkenntnisse in der Materialabstimmung entdeckt habe.

Gold holen kann Shiffrin in Vail/Beaver Creek in beiden technischen Disziplinen. Der Slalom ist nach wie vor ihre Domäne. Und im Riesenslalom hat sie auf diese Saison hin weitere Fortschritte erzielt. In Sölden feierte sie den ersten Weltcup-Sieg in dieser Sparte, zeitgleich mit Anna Fenninger. In Bälde will Shiffrin, die sich auch abseits der Pisten bestens verkauft, ihr Repertoire noch stärker ausbauen. Vorgesehen ist, dass sie sich mehr und mehr an die Speed-Disziplinen herantastet.

Sie hätte eigentlich schon im bisherigen Saisonverlauf ihre Weltcup-Premiere im Super-G geben wollen. Sie merkte dann aber, dass dieser Schritt zu früh gekommen wäre. Shiffrin sagt, es sei vielleicht von ihr ein bisschen arrogant gewesen, zu glauben, dass sie im Super-G schon so weit sei, um im Weltcup vorne mitmischen zu können. Sie habe diese Aufgabe unterschätzt und müsse definitiv noch mehr investieren, um für die Super-G-Feuertaufe gewappnet zu sein.

Über Vonn: «80 Mal populärer»

Für die Medien war es ein gefundenes Fressen, dass diese Weltmeisterschaften mit Lindsey Vonn und Mikaela Shiffrin zwei lokale Ski-Grössen mit weitreichender Ausstrahlung präsentieren können. Einige Journalisten haben den Konkurrenzkampf zwischen der Speed-Queen und der Slalom-Prinzessin in den letzten Monaten dauernd befeuert. Shiffrin mag es nicht, wenn die Rede ist von einem Duell mit Vonn um die Vorherrschaft auf ihrem Terrain. Die 19-Jährige ist sowieso der Meinung, dass Vonn gegenwärtig noch «80 Mal populärer» sei als sie. «Ich weiss nicht, ob ich mit ihr wirklich konkurrenzieren kann», so Shiffrin weiter, «ich hege jedenfalls sehr viel Bewunderung für sie. Lindsey inspiriert mich.» Dennoch kann Shiffrin ihr Idol in den nächsten Tagen in den Schatten stellen, dann nämlich, wenn sie im WM-Slalom und im WM-Riesenslalom zuschlägt.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der WM-Riesenslalom der Männer hatte Spannung und Spektakel geboten. Ted Ligety gelang es, Marcel Hirscher ein ... mehr lesen
Ted Ligety holte sich die erste Goldmedaille.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im ...
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Franz und Zechner übernehmen Abfahrtsteam  Der Österreichische Skiverband (ÖSV) reagiert auf die Probleme der vergangenen Weltcupsaison und vertraut vor allem im Speed-Team der Männer auf neue Trainer. mehr lesen  
Justin Murisier schafft den Sprung ins Nationalteam.
Kader erweitert  Das alpine Nationalmannschafts-Kader von Swiss-Ski wird für 2016/17 deutlich grösser. Bei den Männern ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelboden-- °C30 / 5520 / 55
Aletsch Arena (Riederalp, Bettmeralp, Fiescheralp)-- °C30 / 366 / 35
Arosa-- °C40 / 7014 / 41
Crans - Montana-- °C40 / 601 / 24
Davos-- °C36 / 9321 / 54
Engelberg - Titlis-- °C40 / 20212 / 28
Flims Laax Falera-- °C40 / 807 / 28
Flumserberg-- °C30 / 602 / 17
Grindelwald - Wengen-- °C20 / 707 / 27
Hoch Ybrig-- °C10 / 1500 / 11
Kandersteg-- °C20 / -0 / 8
Klosters-- °C31 / 9323 / 54
Lenzerheide-- °C45 / 8014 / 41
Les Diablerets-- °C- / -0 / 25
Meiringen - Hasliberg-- °C30 / 1250 / 13
Saas-Fee-- °C10 / 1608 / 22
Verbier - La Tzoumaz - Mt.-Fort-- °C30 / 908 / 78
Wildhaus - Gamserrugg-- °C35 / 600 / 6
Zermatt - Matterhorn-- °C10 / 1601 / 53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Basel 3°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
St. Gallen 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten