Rückblick und Ausblick der Schweizer Skifahrer
Erfolgreich auf schmaler Basis
publiziert: Montag, 19. Mrz 2012 / 08:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Mrz 2012 / 09:08 Uhr
Feuz sagte, dass die Fortsetzung seiner Erfolgsserie nicht als gegeben betrachtet werden darf. (Archivbild)
Feuz sagte, dass die Fortsetzung seiner Erfolgsserie nicht als gegeben betrachtet werden darf. (Archivbild)

Zu viel hing bei den Schweizer Männern im gestern zu Ende gegangenen Weltcup-Winter von Beat Feuz und Didier Cuche ab. Die grösste Baustelle von Cheftrainer Osi Inglin ist der Riesenslalom.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe alles richtig gemacht in dieser Saison», sagte Beat Feuz, nachdem er Marcel Hirscher am Samstag zum Sieg im Zweikampf um den Gesamtweltcup gratuliert hatte. «Wenn das nicht reicht, war der Andere eben besser.» Schon lange vor dem Weltcup-Finale erinnerte Feuz auf seiner Erfolgswelle süffisant daran, dass sich beim Weltcup-Prolog Ende Oktober in Sölden kaum ein Journalist für ihn interessiert hatte. Erst Anfang 2011 war Feuz der Durchbruch gelungen. Jetzt blickt er auf einen Winter mit vier Siegen, sechs 2. und drei 3. Plätzen zurück. 13 Podestplätze - erfolgreicher war im Weltcup seit Paul Accola in der Saison 1991/1992 kein Schweizer mehr.

Feuz und Didier Cuche fuhren für die Männer 20 von 24 Podestplätzen ein; Sandro Viletta, Didier Défago, Patrick Küng und Silvan Zurbriggen schafften es je einmal unter die ersten drei. Das Team feiert Erfolge auf schmaler Basis. Das war unter Martin Rufener so und hat sich unter dem neuen Cheftrainer Osi Inglin nicht verändert. Der Abwärtstrend im Riesenslalom hat sich fortgesetzt und zu einem Umdenken geführt. Inglin plant als Reaktion auf die zunehmende Spezialisierung eine neue Trainingsgruppe mit vornehmlich jungen Fahrern, die über den Riesenslalom an den Weltcup herangeführt werden sollen. «Die sollen dann nicht gleich auf die Speed-Disziplinen ausweichen, wenn es im Riesenslalom einmal nicht wie gewünscht läuft.» Von den älteren Semestern könnten Daniel Albrecht und Marc Berthod dazustossen.

Aus vier mach drei

Aus den vier Weltcup-Trainingsgruppen werden auch wegen der Rücktritte von Cuche und Ambrosi Hoffmann sowie allenfalls auch Tobias Grünenfelder drei gemacht. Auf der Hand liegt eine Zusammenlegung der Kombi-Gruppe mit Défago und Zurbriggen mit der Speed-Gruppe um Küng. Sepp Brunner wird sich weiterhin um die Gruppe um Feuz und Carlo Janka kümmern. Die Slalom-Equipe kam nie in Fahrt, weil die designierten Leistungsträger Marc Gini und Justin Murisier die ganze Saison verletzt verpassten. Positiv verlief die Entwicklung des dreifachen Junioren-Weltmeisters Reto Schmidiger. Inglin hält an dieser Zelle fest und regelt derzeit die Nachfolge des aus familiären Gründen zurückgetretenen Slalom-Chefs Reto Schläppi.

In Abfahrt und Super-G lässt sich das Loch, das Cuche aufreisst, für die Statistik durchaus füllen. Doch als Teamleader, Antreiber und Gradmesser im Training ist der Neuenburger auf die Schnelle unersetzlich. Im Speed-Bereich geht aber nicht nur Potenzial verloren. Es liegt auch Potenzial brach. Wenn er seine Rückenprobleme in den Griff bekommt, kann Carlo Janka im nächsten Winter wieder ein Anwärter auf den Gesamtweltcup sein. Doch als genau das galt der Bündner schon vor der dieser Saison, weil er das rätselhafte Virus und die Herzrhythmusstörungen im Frühjahr hatte überwinden können.

«Das Beispiel Janka zeigt, wie schnell es gehen kann», mahnte Beat Feuz in Schladming - und meinte damit auch, dass die Fortsetzung seiner Erfolgsserie nicht als gegeben betrachtet werden darf. Feuz wird sich noch im März einem Eingriff im linken Knie unterziehen, sollte aber rechtzeitig für die ersten Gletscher-Trainings im Juli auf die Ski zurückkehren können. Didier Défago fuhr im Aufbauwinter nach seinem Kreuzbandriss teilweise schon wieder sehr gut und in Bormio zuoberst aufs Podest. Dem Abfahrts-Olympiasieger fehlte nur noch die Konstanz. Mit Silvan Zurbriggen kann es nach einer miserablen Saison eigentlich nur aufwärts gehen. Der Walliser will sich in den nächsten Wochen die Grundsatzfrage stellen, den Bettel aber kaum schon hinwerfen. 30 ist für einen Speed-Fahrer ja kein Alter.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese skialpin.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im zweiten Training zur Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Lake Louise zeigen sich die Schweizer gegenüber dem Vortag ... mehr lesen
Didier Défago verlor als Fünfter noch gut eine halbe Sekunden auf die Bestzeit. (Archivbild)
Beat Feuz durfte eine schöne Summe entgegennehmen.
Allein an Preisgeldern kassierte Beat Feuz im abgelaufenen Weltcup-Winter 321'490 Franken. Am Geld wird der Las-Vegas-Trip ... mehr lesen
Die Schweizer Alpinen konnten in der am Sonntag zu Ende gegangenen Saison 2011/12 das Niveau des Vorjahres weitgehend ... mehr lesen
Der Abstand zu den österreichischen Fahrern und Fahrerinnen hat sich wieder markant vergrössert.
Didier Cuche bei seinem letzten Rennen in historischer Kleidung.
So intensiv und ausdauernd wurde der Abschied eines Cracks im Skisport wohl noch nie zelebriert. Für Didier Cuche fiel nach einer wahrlich museumsreifen Fahrt der ... mehr lesen
Beat Feuz glaubt nicht an ein sportliches Wunder und verzichtet beim Weltcup-Finale in Schladming auf den abschliessenden ... mehr lesen
Marcel Hirscher mit der Kristallkugel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jubel von Didier Cuche.
Didier Cuche lanciert sein letztes Renn-Wochenende in der Heimat optimal. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen 
Franz und Zechner übernehmen Abfahrtsteam  Der Österreichische Skiverband (ÖSV) reagiert auf die Probleme der vergangenen Weltcupsaison und vertraut vor allem im Speed-Team ... mehr lesen  
Marcel Hirscher ist der einzige Österreicher, der in der letzten Saison Rennen gewann. (Archivbild)
Justin Murisier schafft den Sprung ins Nationalteam.
Kader erweitert  Das alpine Nationalmannschafts-Kader von Swiss-Ski wird für 2016/17 deutlich grösser. Bei den Männern steigen die Walliser Techniker ... mehr lesen  
Pause für den Pechvogel  Der Bündner Mauro Caviezel muss verletzungsbedingt erneut pausieren. mehr lesen
Mauro Caviezel wird vom Pech verfolgt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig11 °C0 / 1014 / 55
Aletsch Arenasonnig10 °C6 / 3017 / 36
Arosasonnig6 °C10 / 5014 / 43
Crans - Montanasonnig7 °C0 / 504 / 27
Davossonnig8 °C0 / 2819 / 55
Engelberg - Titlissonnig9 °C0 / 2018 / 28
Flims Laax Falerasonnig4 °C0 / 5515 / 28
FlumserbergSonne und Nebel5 °C30 / 3010 / 17
Grindelwald - Wengensonnig8 °C0 / 308 / 27
Hoch-Ybrigsonnig10 °C0 / 00 / 12
Kanderstegsonnig7 °C0 / 00 / 5
Klosterssonnig8 °C0 / 2819 / 55
Lenzerheidesonnig6 °C0 / 4014 / 43
Les Diableretssonnig10 °C90 / 408 / 34
Meiringen - Haslibergsonnig10 °C0 / 504 / 13
Saas-Feesonnig5 °C0 / 13512 / 22
Verbiersonnig8 °C10 / 8029 / 82
Wildhaus - Toggenburgsonnig10 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornsonnig9 °C0 / 10538 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten