Ski alpin
Felix Neureuther tat es erneut seinem Vater gleich
publiziert: Sonntag, 20. Jan 2013 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 20. Jan 2013 / 16:29 Uhr
Im Finaldurchlauf setzte sich Felix Neureuther auf dem von seinem Trainer Albert Doppelhofer gesetzten Kurs an die Spitze.
Im Finaldurchlauf setzte sich Felix Neureuther auf dem von seinem Trainer Albert Doppelhofer gesetzten Kurs an die Spitze.

Felix Neureuther hat den Weltcup-Slalom in Wengen gewonnen - und es damit schon wieder seinem Vater Christian gleichgetan. Die Schweizer spielen wie erwartet nur eine Nebenrolle. Der junge Walliser Ramon Zenhäusern belegt als bester Swiss-Ski-Fahrer Platz 21.

Neureuther entschied den hochstehenden Dreikampf mit dem Österreicher Marcel Hirscher, dem Dominator der vorangegangenen drei Slaloms in Madonna di Campiglio, Zagreb und Adelboden, und dem Kroaten Ivica Kostelic für sich. Neureuther vor Hirscher - im Klassement liegen auf den ersten zwei Positionen zwei Freunde, die sich mitunter auch zum Training verabreden. "Im Verlauf dieses Winters waren es bisher sechs, sieben Tage", präzisierte Hirscher, der dem Sieg überhaupt nicht nachtrauerte. "Für mich ist jeder Podestplatz ein Geschenk. Ich nehme auch die achtzig Punkte sehr gerne." Letzteres bringt ihn in der Weltcup-Gesamtwertung in eine noch bessere Ausgangslage. Hirscher, der auch Leader im Disziplinen-Klassement ist, führt die Rangliste mit nunmehr 188 Punkten Vorsprung vor dem Norweger Aksel Lund Svindal an.

Kostelic' Dutzend ist voll

Kostelic musste sich nach drei aufeinanderfolgenden Slalom-Siegen in Wengen erstmals wieder geschlagen geben. Der Kroate konnte gleichwohl strahlen. Er stand im Berner Oberländer Ort zum zwölften Mal auf dem Podium - eine Marke, die vor ihm noch kein Fahrer im Weltcup am ein und selben Ort erreicht hatte. Den Rekord hatte Kostelic zuvor mit Didier Cuche und dem für Luxemburg gestarteten Vorarlberger Marc Girardelli, die es in Kitzbühel je elfmal unter die ersten drei geschafft hatten, und mit dem Schweden Ingemar Stenmark, der in Madonna di Campiglio elf Podestränge ausweist, teilen müssen.

Neureuther feierte seinen vierten Sieg im Weltcup, den zweiten im aktuellen Winter nach dem Vollerfolg am Neujahrstag beim City Event in München. "Hier in Wengen zu gewinnen macht mich besonders stolz", sagte der Bayer aus Garmisch-Partenkirchen. "Ich habe gespürt, dass es ein sehr guter Tag für mich werden wird." Die letzte Prise an Überzeugung hatte er am Abend vor dem Rennen bei einem Treffen mit Beat Feuz geholt, den er ebenfalls zu seinen guten Kumpels zählt.

Wengen, Kitzbühel, Garmisch

Nach dem neuesten Triumph ähnelt Neureuthers Palmarès immer mehr jenem seines Vaters Christian. Wengen ist bereits die dritte Station, in denen die Neureuthers beide im Slalom gewonnen haben. Am Fusse von Eiger, Mönch und Jungfrau hatte Neureuther senior 1973 und 1974 dominiert. In Kitzbühel wiederholte der Filius im Januar 2010 den Sieg seines Vaters von 1979, zwei Monate später tat er dies auch zu Hause in Garmisch-Partenkirchen, wo der Papa 1974 der Beste war.

Felix Neureuther gehört mittlerweile zu den konstantesten Technikern im Weltcup - obwohl er sich im Herbst nicht wie geplant hatte vorbereiten können. Ein Bandscheibenvorfall zwang ihn ab Mitte September zu einer sechs Wochen dauernden Pause. In diesem Winter fasste Neureuther auch im Riesenslalom auf hohem Niveau Fuss. "Es passt im Moment alles zusammen. Wir trainieren hervorragend, das Material ist top. Ich kann jedes Rennen optimal vorbereitet angehen. Das wiederum gibt mir die notwendige Lockerheit."

Zenhäusern (fast) wie in Adelboden

Der 20-jährige Zenhäusern, Mitglied des C-Kaders von Swiss-Ski, fuhr in seinem sechsten Weltcup-Slalom zum zweiten Mal in Folge in die Punkteränge, nachdem er vor einer Woche in Adelboden Platz 22 belegt hatte. "Ich wollte nicht verwalten, sondern auch im zweiten Lauf attackieren. Mir sind dabei einige kleine Fehler unterlaufen. Im Gesamten war meine Leistung aber okay." Der Zwei-Meter-Mann mit Schuhgrösse 48 wird wohl schon am nächsten Sonntag in Kitzbühel die nächste Startgelegenheit im Kreis der Besten erhalten. "Entschieden ist noch nichts. Eine Alternative sind auch Einsätze im Europacup", sagt das von seinem einstigen Vorbild Didier Plaschy trainierte Talent aus Bürchen. Ins Gespräch dürfte sich Zenhäusern trotz nicht erfülltem Selektionskriterium auch für eine WM-Teilnahme gebracht haben.

Die Routiniers Marc Gini und Markus Vogel mussten sich mit den Rängen 25 respektive 27 bescheiden. "Abschnittsweise läufts gut. Doch der ganze Fluss ist noch nicht da", berichtete Gini, dem nach wie vor Knieprobleme zu schaffen machen. Vogel unterliefen in beiden Durchgängen zu viele Fehler für eine bessere Klassierung. "Ich muss die Position über den Ski und das Timing wieder finden", sagte der Nidwaldner. Der zweite Schweizer Nachwuchsfahrer, Luca Aerni, schied im ersten Durchgang aus. Der Berner, ein Jahr jünger als Zenhäusern, ging die Aufgabe etwas zu forsch an und steht damit auch nach seinem vierten Start in einem Weltcup-Slalom mit leeren Händen da.

Aerni befand sich mit seinem Scheitern in prominenter Gesellschaft. Der Franzose Alexis Pinturault, am Freitag der Dominator in der Super-Kombination, verpasste nach einem zeitraubenden Fehler das Finale. Der Schwede André Myhrer, Gewinner des Slalom-Weltcups im letzten Winter, kam wie Aerni nicht ins Ziel.

Resultate:
Wengen. Weltcup-Slalom der Männer: 1. Felix Neureuther (De) 1:50,53. 2. Marcel Hirscher (Ö) 0,21. 3. Ivica Kostelic (Kro) 0,25. 4. Manfred Mölgg (It) 0,46. 5. Stefano Gross (It) 0,62. 6. Fritz Dopfer (De) 0,66. 7. Giuliano Razzoli (It) 1,04. 8. Mattias Hargin (Sd) 1,10. 9. Axel Bäck (Sd), Markus Larsson (Sd) 1,11. Ferner: 21. Ramon Zenhäusern (Sz) 2,13. 25. Marc Gini (Sz) 2,33. 27. Markus Vogel (Sz) 3,09. - Im ersten Lauf ausgeschieden: u.a. Luca Aerni (Sz).

 

(fest/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen 
Franz und Zechner übernehmen Abfahrtsteam  Der Österreichische Skiverband (ÖSV) reagiert auf die Probleme der vergangenen Weltcupsaison und vertraut vor allem im Speed-Team ... mehr lesen  
Marcel Hirscher ist der einzige Österreicher, der in der letzten Saison Rennen gewann. (Archivbild)
Kader erweitert  Das alpine Nationalmannschafts-Kader von Swiss-Ski wird für 2016/17 deutlich grösser. Bei den Männern steigen die Walliser Techniker Justin Murisier (zuvor nur im B-Kader) und Daniel Yule (A) auf. mehr lesen  
Mauro Caviezel wird vom Pech verfolgt.
Pause für den Pechvogel  Der Bündner Mauro Caviezel muss verletzungsbedingt erneut pausieren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenwolkig14 °C0 / 1008 / 55
Aletsch Arenastarker Schneefall-9 °C116 / 20733 / 36
Arosabewölkt, Schneefall3 °C0 / 012 / 43
Crans - Montanastarker Schneefall-7 °C20 / 17019 / 27
Davosbewölkt, Schneefall2 °C0 / 010 / 54
Engelberg - Titlisbewölkt, Schneefall0 °C0 / 1011 / 28
Flims Laax Falerabewölkt, Schneefall2 °C0 / 06 / 28
Flumserbergbewölkt und regnersich6 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-5 °C10 / 16522 / 27
Hoch-Ybrigbewölkt und regnersich10 °C10 / 704 / 12
Kanderstegwolkig10 °C- / -0 / 9
Klostersbewölkt, Schneefall3 °C0 / 010 / 54
Lenzerheidebewölkt, Schneefall3 °C55 / 21012 / 43
Les Diableretswechselhaft, Schneefall2 °C0 / 05 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall3 °C7 / 35012 / 13
Saas-Feestarker Schneefall-9 °C45 / 21515 / 22
Verbier - 4Valléeswechselhaft, Schneefall2 °C50 / 3851 / 82
Wildhaus - Gamserruggbewölkt und regnersich6 °C0 / 00 / 8
Zermatt - Matterhornstarker Schneefall-6 °C40 / 20522 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten