Schweizer Quartett mit guter Ausgangslage
publiziert: Donnerstag, 8. Feb 2007 / 13:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Feb 2007 / 14:20 Uhr

Die Schweizer haben sich in der Abfahrt der WM-Kombination die Medaillenchancen gewahrt. Von den Slalom-Spezialisten waren Daniel Albrecht und Marc Berthod die Schnellsten. Erste Anwärter auf den Titel sind Bode Miller und Aksel Lund Svindal.

Daniel Albrecht liegt nach der Abfahrt auf dem 7. Platz.
Daniel Albrecht liegt nach der Abfahrt auf dem 7. Platz.
Didier Défago büsste als bester Schweizer auf Millers Bestzeit exakt eine Sekunde ein, nur zwei Hundertstel langsamer war Daniel Albrecht. Mit 1,3 respektive 1,6 Sekunden Rückstand liegen auch Marc Berthod und Silvan Zurbriggen noch «im Fahrplan».

«Ich habe unterwegs ein Super-Gefühl gehabt. Mit Ausnahme des Steilhangs, wo ich von der Ideallinie abgekommen bin, kann ich mit der Fahrt zufrieden sein», sagte Albrecht, der im vergangenen Jahr bei den Olympischen Spielen als Vierter die Bronzemedaille nur um sechs Hundertstel verpasst hatte. Berthod zeigte nach dem Training vom Mittwoch, in dem er über vier Sekunden eingebüsst hatte, die erhoffte Steigerung. «Das war eine gute Fahrt», meinte der Bündner viel sagend. Berthod schaffte es in den drei Super-Kombinationen dieses Winters im Weltcup als Einziger zweimal unter die ersten drei. In Beaver Creek und in Wengen war er Zweiter geworden. Défago vergab eine noch bessere Ausgangslage mit einem Zeit raubenden Fehler in der Traverse.

Die Situation vor dem Slalom-Lauf, der um 16 Uhr beginnt, ist die selbe wie (fast) immer in diesem Winter: Miller führt und hat alle Trümpfe in der Hand, nach 2003 zum zweiten Mal Weltmeister in der Kombination zu werden. In Beaver Creek und in Wengen vermochte der Amerikaner die Vorgabe aber nicht zu nutzen und schied jeweils aus - wie zuletzt beinahe immer in den Spezial-Slaloms. Svindal, der Führende im Gesamtweltcup, zählte in Nordamerika zu den Profiteuren von Millers Ausfall und feierte seinen ersten Kombinationssieg.

Titelverteidiger Benjamin Raich und Rainer Schönfelder liegen (gut) drei Zehntel hinter Berthod. Mario Matt dagegen, der Gewinner der Super-Kombination in Wengen, büsste auf Miller 2,6 Sekunden ein.

WM-Super-Kombination, Stand nach der Abfahrt: 1. Bode Miller (USA) 1:36,64. 2. Aksel Lund Svindal (No) 0,20 zurück. 3. Michael Walchhofer (Ö) 0,53. 4. Steven Nyman (USA) 0,59. 5. François Bourque (Ka) 0,74. 6. Didier Défago (Sz) 1,00. 7. Daniel Albrecht (Sz) 1,02. 8. Patrick Staudacher (It) 1,06. 9. Peter Fill (It) 1,07. 10. Marc Berthod (Sz) 1,30. 11. Andrej Jerman (Sln) 1,31. 12. Marco Büchel (Lie) 1,38. 13. Romed Baumann (Ö) 1,57. 14. Benjamin Raich (Ö) 1,60. 15. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,63. Ferner: 17. Rainer Schönfelder (Ö) 1,67. 23. Ivica Kostelic (Kro) 1,98. 25. Pierrick Bourgeat (Fr) 2,31. 27. Mario Matt (Ö) 2,62. 28. Ted Ligety (USA) 2,82. 30. Jens Byggmark (Sd) 3,26.

(fest/Si)

Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.skialpin.ch/ajax/rubrik4detail.aspx?ID=713&excludeID=0
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.skialpin.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=713