Aufgabe - Ideallinie finden
Verärgerte Fahrer nach Torfehler-Orgie
publiziert: Samstag, 21. Feb 2015 / 10:22 Uhr
Max Franz als heisser Favorit.
Max Franz als heisser Favorit.

Torfehler-Orgie, (Beinahe-)Stürze, ein gebrochener Zahn und Diskussionen über (zu) weite Sprünge, mit diesen Stichworten lassen sich die zwei Trainingstage auf der neuen Weltcup-Strecke in Saalbach-Hinterglemm zusammenfassen. Max Franz heisst der Favorit auf den Sieg.

4 Meldungen im Zusammenhang
Max Franz vor Georg Streitberger und Vincent Kriechmayr - die bereinigte Rangliste des Abschlusstrainings illustriert deutlich den Vorteil der Österreicher, von denen die Mehrzahl in der letzten Woche schon auf der WM-Abfahrtsstrecke von 1991 trainieren konnte. Für die anderen Fahrer stellte die Schneekristall-Piste am Zwölferkogel im Pinzgau, wo zuletzt vor 21 Jahren eine Weltcup-Abfahrt stattgefunden hatte, komplettes Neuland dar.

Die Aufgabenstellung lautete, an den zwei Trainingstagen die Ideallinie zu finden. Doch die grosse Mehrheit der Weltklasse-Fahrer - unter ihnen auch die Schweizer - scheiterten bei diesem Unterfangen. Die sehr unruhige, mit vielen künstlichen Wellen durchsetzte Strecke, die auch mehrere weite Sprünge beinhaltet, zeigte sich «bockig». Kaum einer der 66 Fahrer kam ohne gröberen Patzer runter, mehr als ein Viertel der Startenden beging zumindest einen Torfehler, sieben schieden gar aus.

Die zuletzt in der WM-Abfahrt in Beaver Creek so überzeugenden Schweizer fuhren bei besten Bedingungen am Freitag beträchtliche Rückstände ein. Didier Défago (10.) lag als Bester von Swiss-Ski 1,60 Sekunden zurück. Ohne Torfehler ähnlich schnell waren einzig noch der Bündner Mauro Caviezel und der St. Galler Nachwuchsfahrer Fernando Schmed.

Feuz geschockt

Unter den Ausgeschiedenen befand sich auch Beat Feuz. «Es hat mich schon beim zweiten Tor erwischt. Auf einer Welle habe ich den Druck falsch angesetzt und schon 'spickte' es mich weg. Bei der Landung löste sich ein Ski, ich hatte keine Chance», beschrieb der WM-Dritte von vor zwei Wochen in Beaver Creek seinen Sturz. Seinem lädierten Knie gehe es besser, als wenn er die ganze Trainingsfahrt absolviert hätte, scherzte Feuz später im Zielraum. Nur um danach wieder ernsthafter zu sagen: «Nach einem Sturz ist man immer für kurze Zeit geschockt. Ich spüre alles ein bisschen, doch das Knie ist zum Glück okay.»

Einmal im Klaren darüber, dass er gesund geblieben ist, bedauerte der Emmentaler, dass der Ausfall schon nach dem zweiten Tor geschehen sei. «Ich verpasste quasi die ganze zweite Fahrt. Dies zu kompensieren, wird schwierig», war sich Feuz bewusst. Er sei auch kein Fan der vielen künstlichen Wellen, die eingebaut wurden, um die Abfahrt schwieriger und für den (TV-)Zuschauer spektakulärer zu gestalten. «Die für die Strecke zuständigen Leute müssen bis zum Rennen noch einmal Hand anlegen und gewisse Stellen entschärfen», fordert Feuz.

Jansruds schmerzhafter Tag

Ganz der Meinung von Feuz zeigte sich auch Speed-Dominator Kjetil Jansrud. Tags zuvor - allerdings mit Torfehler - war ihm die schnellste Fahrt gelungen. Das zweite Training erwies sich jedoch als schmerzhaft. Der Norweger konnte zwar mit Mühe einen Sturz vermeiden. Doch brach er sich bei dieser Aktion mit dem Knie einen Zahn heraus. «Teilweise ist der Kurs zu schnell und die Grenze überschritten», befand Jansrud. Er habe schon mit den FIS-Verantwortlichen darüber gesprochen, so der Führende im Abfahrts-Weltcup. Ob Renndirektor Markus Waldner und sein Assistent Hannes Trinkl den Wünschen dieser zwei Cracks, die auch den Support von weiteren Topfahrern geniessen, Folge leisten, wird man erst heute sehen (Start 11.30 Uhr).

Wie Jansrud hat es auch Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng in Saalbach-Hinterglemm noch nicht geschafft, zumindest an einem Tag alle Tore korrekt zu passieren. «Ich bekundete schon am Anfang Probleme und fand nie so richtig zu meinem Rhythmus. Bei gewissen Sprüngen wurden die Änderungen zudem nicht so vorgenommen, wie es diskutiert worden war. Es ist jetzt am Limit, doch im Rennen kommt jeder noch ein bisschen schneller», hielt sich auch der Glarner mit Kritik an der Rennleitung nicht zurück. Mit Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt und Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer sprachen selbst zwei Einheimische davon, dass aus Sicherheitsgründen «ein bisschen» nachkorrigiert werden sollte.

Carlo Janka seinerseits bekundete zwar bei den Sprüngen keine Probleme und passierte auch alle Tore korrekt, doch selten auf Zug. Dies ergab nach rund 1:50 Minuten Fahrzeit einen Rückstand von 2,63 Sekunden für den Bündner. «Am Donnerstag war es okay, doch die zweite Fahrt war schlecht. Ich habe viel zu viele Fehler gemacht. Das muss im Rennen anders gehen.»

Silvan Zurbriggen (Grippe) und Sandro Viletta (Rückenschmerzen) werden in Saalbach-Hinterglemm gar nicht an den Start gehen.

(jbo/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese skialpin.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Max Franz ist der grosse Favorit.
Nach zwei Topfahrten ist Max Franz der grosse Favorit auf den Abfahrtssieg auf der neuen Weltcup-Strecke in Saalbach-Hinterglemm. Hingegen misslingt fast allen Schweizern das zweite ... mehr lesen
Der Kanadier Erik Guay (33) wird ... mehr lesen
Ein Comeback in Wengen oder Kitzbühel ist für Erik Guay noch zu früh.
Ästhetiker, the MÄSH
Der Ästhetiker Winter MÄSH presented by GShock feiert seine Weltpremiere vom 13. bis 15. Februar 2013 in Saalbach Hinterglemm. Mit dem internationalen Snowboard Team Wettbewerb, unterstützt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen 
Pause für den Pechvogel  Der Bündner Mauro Caviezel muss verletzungsbedingt erneut pausieren. mehr lesen
Mauro Caviezel wird vom Pech verfolgt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelboden-- °C0 / 1009 / 55
Aletsch Arenastarker Schneefall-9 °C116 / 20733 / 36
Arosa-- °C0 / 011 / 43
Crans - Montanastarker Schneefall-7 °C20 / 17019 / 27
Davos-- °C0 / 010 / 54
Engelberg - Titlis-- °C0 / 39011 / 28
Flims Laax Falera-- °C0 / 06 / 28
Flumserberg-- °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-5 °C10 / 16522 / 27
Hoch-Ybrig-- °C10 / 704 / 12
Kandersteg-- °C- / -0 / 9
Klosters-- °C0 / 010 / 54
Lenzerheide-- °C55 / 21011 / 43
Les Diablerets-- °C0 / 05 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall3 °C7 / 35012 / 13
Saas-Feestarker Schneefall-9 °C45 / 21515 / 22
Verbier - 4Vallées-- °C50 / 3852 / 82
Wildhaus - Gamserrugg-- °C0 / 00 / 8
Zermatt - Matterhornstarker Schneefall-6 °C40 / 20522 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten