Ski alpin
Zurbriggen und Feuz fädeln ein
publiziert: Montag, 14. Feb 2011 / 11:54 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Feb 2011 / 22:52 Uhr
Beat Feuz fädelt ein und scheidet aus.
Beat Feuz fädelt ein und scheidet aus.

Keine WM-Medaille für die Schweiz in der Super-Kombination der Männer: Silvan Zurbriggen und Beat Feuz fädeln im Slalom ein und vergeben so ihre Chancen auf einen Podestplatz.

2 Meldungen im Zusammenhang

Die WM-Super-Kombination der Männer hat dem Schweizer Team eine ganz ärgerliche Nullnummer beschert. Beat Feuz und Silvan Zurbriggen schieden mit Medaillen vor Augen nach Einfädlern im Slalom aus. Der Norweger Aksel Lund Svindal verteidigte den Titel erfolgreich.

Als ob für Swiss-Ski vier vierte Plätze und der kapitale Sturz von Lara Gut in der Super-Kombination der Frauen auf dem Weg zum möglichen Gold nicht schon genug gewesen wären: Die Ausfälle von Feuz und Zurbriggen kämen in einer Auflistung der bitteren Erfahrungen ganz weit oben zu stehen.

15 Sekunden fehlten

Rund 15 Sekunden Fahrt hatte Beat Feuz in Slalom noch vor sich, als das Malheur passierte und der Traum vom unerwarteten Platz auf dem Podium mit dem Einfädler ein abruptes Ende nahm. Der Emmentaler stand nach einem Wettkampf mit leeren Händen da, in dem für ihn bis zu diesem letzten Abschnitt alles wie am Schnürchen gelaufen war. Mit Platz 2 in der Abfahrt hatte er sich in einer ausgezeichnete Position gebracht, die letzte Zwischenzeit-Messung im Slalom hatte er mit 15 respektive 63 Hundertsteln Vorsprung auf die Italiener Christof Innerhofer und Peter Fill, die nachmaligen Gewinner der Silber- und Bronzemedaille, passiert.

«Das ist doppelt bitter», sagte der enttäuschte Feuz. «Ich wollte mir nicht vorwerfen, es nicht probiert zu haben, und hatte mir am Start vorgenommen, mit Vollgas zu fahren. Das tat ich dann auch, hatte aber trotzdem alles unter Kontrolle.» Trotz angriffiger Fahrweise war nicht zuviel Risiko im Spiel. «Der Ski hat zu früh gegriffen. Das war ganz einfach Pech», berichtete der dreifache Junioren-Weltmeister von 2007.

Ausgerechnet ein Einfädler

Mit hängendem Kopf stand auch Silvan Zurbriggen im Zielraum. Er tat sich schwer damit, das Geschehene zu akzeptieren. Ausgerechnet ein Einfädler riss ihn aus dem Rennen, was bei ihm selten vorkommt -- und ausgerechnet an der WM! «Ich weiss nicht, wann mir das zum letzten Mal passiert ist», sagte der Walliser, der vor dem Ausscheiden einen Schlag auf den Innenski verspürt hatte. «Die Enttäuschung ist riesig, eine Medaille war zum Greifen nah.»

Für seine ersten Slalom-Schwünge hatte Zurbriggen die defensivere Variante gewählt, zumal die Piste in jenem Bereich schon arg gezeichnet war, und dadurch einen Zeitverlust in Kauf genommen. «Mir waren schon vor dem Ausscheiden zwei, drei Fehler unterlaufen. Das hatte mich aber nicht aus der Ruhe gebracht, denn verloren wäre noch gar nichts gewesen.»

Die Basis zum dritten Medaillengewinn an einem Grossanlass nach WM-Silber im Slalom 2003 und Olympia-Bronze in der Super-Kombination 2010 wäre nach der Abfahrt gelegt gewesen. Zurbriggen hatte 1,6 Sekunden auf Svindal verloren und sich damit auf Kurs befunden -- bis zur verhängnisvollen Stelle im Slalom, die ihm wie schon die WM-Super-Kombination vor zwei Jahren eine Ernüchterung brachte. In Val d'Isère hatte er als Vierter Bronze um einen Hundertstel verpasst.

Schnell in der Abfahrt, taktisch im Slalom

Aksel Lund Svindal packte die Möglichkeit beim Schopf, die sich nach dem Verzicht des derzeit besten Kombinierers, des Kroaten Ivica Kostelic, geboten hatte. Auch die Schulterprellung, die er sich bei seinem Sturz im Ziel der Spezial-Abfahrt zugezogen hatte, hinderte ihn nicht an der erfolgreichen Titelverteidigung. Dem überragenden Auftritt in der Abfahrt liess er eine von Taktik und Kalkül geprägte Fahrt im Slalom folgen. Mit nunmehr vier WM-Titeln, dem Olympiasieg im Super-G in Whistler sowie je zweimal Silber und Bronze an den beiden Grossanlässen wandert der Norweger immer mehr auf den Spuren der Medaillenhamsterer Kjetil-André Aamodt und Lasse Kjus.

Als unerwarteter Zweitklassierter komplettierte Christof Innerhofer nach Gold im Super-G und Bronze in der Abfahrt seinen Medaillensatz an dieser WM. Sein dritter Einsatz hatte ihm nicht nur ein weiteres Erfolgserlebnis, sondern zwischenzeitlich auch Ärger eingebracht. Weil er die für ihn gestoppte Zeit in der Abfahrt anzweifelte, deponierte Italiens Teamleitung einen Protest, der von der FIS aber umgehend abgeschmettert wurde.

Innerhofer, der stets fröhliche Südtiroler, frönt bekanntermassen dem «lockeren Lebensstil» und hat eine Vorliebe für schöne Frauen. Als Skirennfahrer ordnet er dem Erfolg indessen alles unter. Diese Berufsauffassung hat ihn zum bislang erfolgreichesten Fahrer in Garmisch-Partenkirchen werden lassen.

Im Weltcup war Peter Fill in diesem Winter noch nicht wie gewünscht auf Touren gekommen, doch nun meldete er sich, knapp 18 Monate nach einem schlimmen Unfall im Training in Ushiaia, eindrücklich zurück und liess sich zum zweiten Mal eine WM-Medaille umhängen. Vor zwei Jahren war der Cousin von Denise Karbon und Neffe von Norbert Rier, dem Chef der «Kastelruther Spatzen», hinter Didier Cuche im Super-G Zweiter geworden. In Argentinien hatte er sich Sehnenrisse im Bauch und an den Oberschenkeln zugezogen und sich einer Operation bei Professor Sakari Orava in Turku unterziehen müssen. Der Finne hatte unter anderen schon David Beckham, Haile Gebresselassie, Marco van Basten und Merlene Ottey zu seinen Patienten gezählt.

Rangliste:
Garmisch-Partenkirchen (De). WM-Super-Kombination der Männer: 1. Aksel Lund Svindal (No) 2:54,51. 2. Christof Innerhofer (It) 1,01 zurück. 3. Peter Fill (It) 1,90. 4. Benjamin Raich (Ö) 2,17. 5. Ondrej Bank (Tsch) 2,39. 6. Paolo Pangrazzi (It) 2,84. 7. Lars Elton Myhre (No) 2,99. 8. Natko Zrncic-Dim (Kro) 3,20. 9. Andreas Romar (Fi) 3,54. 10. Kjetil Jansrud (No) 3,91. 11. Georgi Georgjev (Bul) 4,35. 12. Joachim Puchner (Ö) 4,45. 13. Björn Sieber (Ö) 4,93. 14. Mirko Deflorian (Mol) und Tim Jitloff (USA) 5,78. 16. Ferran Terra (Sp) 6,50. 17. Martin Vrablik (Tsch) 6,97. 18. Tin Siroki (Kro) 7,01. 19. Jaroslav Babusiak (Slk) 7,79. 20. Juri Daniloschkin (WRuss) 7,86. - Ausgeschieden. Im Slalom: Silvan Zurbriggen (Sz), Beat Feuz (Sz), Ted Ligety (USA), Bode Miller (USA), Dominik Paris (It). - In der Abfahrt: Hans Olsson (Sd), Romed Baumann (Ö).

(fest/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Super-G (out) und in der Abfahrt (5. Platz) hatte es für Aksel Lund Svindal noch ... mehr lesen
Der beste Superkombinierer: Aksel Lund Svindal.
Silvan Zurbriggen im Zentrum der Aufmerksamkeit.
In der WM-Super-Kombination der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Larisa Yurkiw fuhr letzte Saison noch dreimal aufs Podest. (Archivbild)
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen 
Franz und Zechner übernehmen Abfahrtsteam  Der Österreichische Skiverband (ÖSV) reagiert auf die Probleme der vergangenen Weltcupsaison und vertraut vor allem im Speed-Team ... mehr lesen  
Marcel Hirscher ist der einzige Österreicher, der in der letzten Saison Rennen gewann. (Archivbild)
Justin Murisier schafft den Sprung ins Nationalteam.
Kader erweitert  Das alpine Nationalmannschafts-Kader von Swiss-Ski wird für 2016/17 deutlich grösser. Bei den Männern ... mehr lesen  
Pause für den Pechvogel  Der Bündner Mauro Caviezel muss verletzungsbedingt erneut pausieren. mehr lesen  
Mauro Caviezel wird vom Pech verfolgt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodenleicht bewölkt13 °C0 / 07 / 55
Aletsch Arenastarker Schneefall-9 °C116 / 20733 / 36
Arosaleicht bewölkt6 °C90 / 2109 / 42
Crans - Montanastarker Schneefall-7 °C20 / 17019 / 27
Davossonnig6 °C64 / 25710 / 54
Engelberg - Titlissonnig5 °C0 / 7512 / 28
Flims Laax Falerasonnig5 °C0 / 03 / 28
Flumserbergleicht bewölkt8 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-5 °C10 / 16522 / 27
Hoch-Ybrigsonnig10 °C0 / 1002 / 12
Kanderstegleicht bewölkt12 °C0 / 00 / 9
Klosterssonnig7 °C75 / 26210 / 54
Lenzerheideleicht bewölkt6 °C50 / 1309 / 43
Les Diableretssonnig9 °C0 / 1804 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall3 °C7 / 35012 / 13
Saas-Feestarker Schneefall-9 °C45 / 21515 / 22
Verbier - 4Valléesleicht bewölkt6 °C50 / 2750 / 82
Wildhaus - Toggenburgsonnig7 °C0 / 01 / 17
Zermatt - Matterhornstarker Schneefall-6 °C40 / 20522 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten