Ski alpin: Didier Defagos Reifezeugnis

publiziert: Freitag, 20. Dez 2002 / 17:33 Uhr

(Si) Die Super-Serie im Super-G geht weiter. Nachdem sich in Beaver Creek vier unter den ersten fünf klassierten, feierte Didier Defago in Val Gardena den ersten Weltcupsieg.

Didier Defago auf dem Weg zum Sieg.
Didier Defago auf dem Weg zum Sieg.
Fast ein Jahrzehnt lang war der Super-G die Sorgendisziplin der schweizerisch-liechtensteinischen Trainingsgemeinschaft. Seit dem Erfolg von Paul Accola 1992 in Morioka gab es zehn Jahre lang keinen Sieg mehr in dieser Disziplin, ehe Didier Cuche beim Weltcup-Finale in Altenmarkt-Zauchensee Ende der letzten Saison den Bann brach.

Nach dem Eklat von Lake Louise mit der Entlassung von Fritz Züger kam es in Beaver Creek zur "Explosion": 1., 2., 4. und 5. Platz - eine Bilanz wie in alten Zeiten. Und nun gelang der Mannschaft von Karl Frehsner in Val Gardena beinahe eine Kopie jenes Ergebnisses: 1., 3. und 5. Platz, und das trotz eines Ausrutschers von Frontmann Didier Cuche (13.) und einem Sturz von Ambrosi Hoffman, der sich ebenfalls auf dem Weg zu einem Spitzenplatz befand.

Schon mehr Siege als letzte Saison

Wer auch immer für diese wundersame Leistungsentwicklung verantwortlich ist oder darauf Anspruch erheben will, Tatsache ist: Das Schweizer Männer-Team unter Karl Frehsner hat bereits Mitte Dezember mehr Siege herausgefahren als den ganzen letzten Winter zusammen. Damals gab es drei Erfolge (davon zwei beim Weltcup-Finale), jetzt errang Didier Defago nach Mike von Grünigen (2) und Didier Cuche bereits den vierten.

Bemerkenswert ist auch die Bilanz, die das von Patrice Morisod geführte Kombi-Team bis jetzt aufzuweist. In den bisherigen sechs Rennen (je drei Riesenslaloms und drei Super-G) gab es, Marco Büchel inbegriffen, bereits acht Podestplätze. Der Übergang von Osi Inglin (in die USA ausgewandert) zu Morisod hat sich nahtlos vollzogen.

Didier trat aus dem Schatten von Didier

In Val Gardena trat Didier Defago aus dem Schatten des andern Didier (Cuche). In Abwesenheit von Stephan Eberharter galt Cuche, der in den letzten acht Weltcup-Super-G sieben Mal einen Podestplatz schaffte, als Top-Favorit. Er vermochte die Chance aber nicht zu packen und musste sich mit einem 13. Platz begnügen. "Ich habe einen taktischen Fehler gemacht", gestand Cuche ein. "Am Fernsehen habe ich gesehen, wie einige Fahrer bei gewissen Toren Mühe hatten. Deshalb holte ich zu weit aus und fuhr zu wenig aggressiv. Das kostete die entscheidende Zeit."

Didier II sprang in die Bresche und bestätigte jene Klasse, die ihm Fachleute seit Jahren bescheinigen. "Ich war früher oft zu ungeduldig", erklärte der neue Schweizer Siegfahrer, "früher habe ich zick-zack die Ski herumgerissen. Jetzt kann ich in den Kurven auch warten." Die Folge war eine bemerkenswerte Konstanz: In sämtlichen Rennen in drei Disziplinen klassierte sich der ehemalige Junioren-Weltmeister im Super-G (1996) in dieser Saison unter den ersten 15. Der 4. Platz in Beaver Creek bildete sein bestes Resultat, der 2. Rang im Super-G von Kvitfjell im März 2002 sein bestes überhaupt (und war sein bisher einziger Podestplatz).

Bruno Kernens Wiederauferstehung

Einige Zeit musste Didier Defago (Nr. 26) noch zittern, vor allem bei der Fahrt von Hannes Reichelt (Nr. 35). Der junge Österreicher, der erst sein zweites Weltcuprennen bestritt, lag bei der letzten Zwischenzeit noch sieben Hundertstel vor Defago, am Ziel aber elf Hundertel hinter dem Schweizer.

Und (nach Ausblendung des TV) sorgte Bruno Kernen beinahe für eine Sensation. Mit der Nr. 43 feierte der ehemalige Abfahrts-Weltmeister, der zwischenzeitlich in ein tiefes Loch gefallen war, eine wundersame Auferstehung. Als Fünfter verlor er nur 0,58 auf Sieger Defago und nur zwei Zehntel auf den drittklassierten Marco Büchel, den zweiten Wiederaufsteiger der Saison.

"Dabei habe ich vor zwei Jahren in Kitzbühel mit dieser Disziplin schon einmal abgeschlossen", sagte Kernen, dessen 5. Platz die Egalisierung seiner persönlichen Super-G-Bestleistung aus dem Jahr 1996 bedeutete. Und auch in der Abfahrt war er seit dem Gewinn seines WM-Titels nur zweimal besser. "Jetzt bin ich wieder der Chef über meine Ski, und nicht umgekehrt", meinte der Berner zu seinem Materialwechsel zurück zu Rossignol. Das verspricht auch für die Abfahrt einiges.

(Richard Hegglin, Val Gardena /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Ankündigung kommt aus dem Nichts  Die kanadische Speed-Spezialistin Larisa Yurkiw erklärt auf sozialen Medien überraschend ihren Rücktritt vom Skirennsport. mehr lesen  
Franz und Zechner übernehmen Abfahrtsteam  Der Österreichische Skiverband (ÖSV) reagiert auf die Probleme der vergangenen Weltcupsaison und vertraut vor allem im Speed-Team der Männer auf neue Trainer. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelbodensonnig22 °C- / -0 / 58
Aletsch Arena (Riederalp, Bettmeralp, Fiescheralp)sonnig13 °C0 / 11310 / 35
Arosasonnig19 °C70 / 1005 / 41
Crans - Montanasonnig13 °C0 / 02 / 24
Davossonnig11 °C0 / 02 / 54
Engelberg - Titlissonnig8 °C0 / 15010 / 28
Flims Laax Falerasonnig9 °C0 / 04 / 28
Flumserbergsonnig14 °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengensonnig14 °C0 / 09 / 27
Hoch Ybrigsonnig18 °C0 / 600 / 13
Kanderstegsonnig18 °C40 / 801 / 7
Klosterssonnig12 °C0 / 02 / 54
Lenzerheidesonnig20 °C0 / 05 / 41
Les Diableretssonnig12 °C20 / 1304 / 43
Meiringen - Haslibergsonnig22 °C- / -0 / 13
Saas-Feesonnig12 °C0 / 2204 / 22
Verbier - 4Vallées sonnig9 °C0 / 971 / 73
Wildhaus - Gamserruggsonnig14 °C0 / 00 / 6
Zermatt - Matterhornsonnig15 °C0 / 07 / 53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 17°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten