Ski alpin: Hosp gewinnt zweites Heimrennen

publiziert: Samstag, 27. Dez 2003 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Dez 2003 / 19:31 Uhr

Nicole Hosp hat im Weltcup-Riesenslalom in Lienz für den erhofften "Heimsieg" gesorgt, war damit aber das "einzig Logische" auf dem Podest. Die Schweizerinnen, von denen Fränzi Aufdenblatten als Beste auf Platz 14 zu finden ist, enttäuschten erneut schwer.

Die Österreicherin Nicole Hosp fand die schnellste Linie.
Die Österreicherin Nicole Hosp fand die schnellste Linie.
"Heimrennen taugen mir anscheinend", sagte Nicole Hosp, die ihren ersten Weltcup-Sieg vor gut einem Jahr im Prolog in Sölden errungen hatte. In der Heimat zu gewinnen wertet jeden Erfolg mit Sicherheit zusätzlich auf, doch die 20-jährige Tirolerin würde zur Zeit in den technischen Wettbewerben wohl auf jeder Strecke in jedem Land erste Sieganwärterin sein -- vor allem dann, wenn wie diesmal Anja Pärson ausscheidet.

Mit der Schwedin und Denise Karbon waren die Dominatorinnen der letzten zwei Riesenslaloms in Park City und Alta schon im ersten Durchgang gescheitert. Dass Nicole Hosp, die in jenen zwei Rennen jeweils Zweite geworden war, nun ganz oben stand, ist nichts weiter als "logisch".

Nicole Hosp reitet seit ihrem schweren Sturz vor zwei Monaten in Sölden, bei dem sie mit Prellungen an Knie und Rücken verhältnismässig glimpflich davon gekommen war, auf einer wahren Erfolgswelle; vor zehn Tagen hatte sie in Madonna di Campiglio erstmals auch im Slalom triumphiert und war zudem einmal Dritte geworden. Derart macht die zweifache WM-Medaillengewinnerin von St. Moritz sogar Anja Pärson die Position als derzeit weltbeste Technikerin im Weltcup streitig.

Nichts geht mehr bei Sonja Nef

Vom Kampf um die vordersten Positionen sind die Schweizerinnen zur Zeit meilenweit entfernt. Vor allem Sonja Nef ist gegenwärtig nur ein Schatten ihrer selbst und entsprechend verunsichert; der Gesichtsausdruck der Appenzellerin nach dem Absturz auf den 19. Platz sprach Bände. Es falle ihr schwer zu akzeptieren, dass sie im Moment nicht um den Sieg und die Spitzenplätze mitfahren könne, sagte sie achselzuckend.

"Ich hätte nicht gedacht, dass es so lange dauern würde, bis ich nach meiner Knieverletzung wieder dort bin, wo ich einmal war." Statt an erfolgreiche Zeiten anzuknüpfen, hat die Gruberin ihr schlechtestes Ergebnis in einem "Riesen" seit fast neun Jahren zu verdauen. Im Januar 1995 war sie in Cortina d´Ampezzo ebenfalls im 19. Rang gelandet. Noch weiter hinten im Klassement war sie in ihrer Paradedisziplin ohnehin erst dreimal aufgetaucht -- in den Jahren 1993 und 1994 zu Beginn ihrer Weltcup- Karriere.

Die Folgen der Unsicherheit und die fehlende Lockerheit treten in den Rennen schonungslos zu Tage: Sonja Nef bringt kaum einen perfekten Schwung in den Schnee, Fehler reiht sich an Fehler. "Sie hat überhaupt kein Timing und rutscht in den Toren nur herum", spricht Cheftrainer Angelo Maina Klartext.

Wie von Sonja Nef ist Maina auch von Lilian Kummer enttäuscht. Ihr hatte der Tessiner ebenfalls einen Top-Ten-Platz zugetraut -- wie sich die Walliserin (16.) selber. Als Massstab nannte die Walliserin ihre Performance in Alta Badia, wo sie als Siebte des ersten Laufes im Finale ausschied, und ihre Leistungen im Training. Dem miserablen Niveau passte sich auch Marlies Oester an. Die Adelbodnerin, in Sölden und in Park City als Neunte und Zehnte noch beste Schweizerin und einigermassen bei den Leuten, musste sich mit Rang 26 bescheiden.

Bleiben aus Schweizer Optik als einzige (kleine) Lichtblicke Fränzi Aufdenblatten und Nadia Styger. Die Zermatterin ist in einem Riesenslalom so gut klassiert wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. "Für mich persönlich ist das Resultat super. Es kann aber nicht sein, dass ich damit die Beste unseres Teams bin. Ein solcher Rang sähe ich eigentlich zum Abrunden des Schweizer Gesamtresultats."

Nadia Styger (20.) bestätigte zwar erneut ihre Fortschritte in ihrer dritten Sparte. Für die Schwyzerin wäre indes noch mehr drin gelegen, hätte sie im ersten Lauf zu Beginn des Zielhanges nicht einen Stock verloren. Im oberen Teil war sie als Zehntschnellste gestoppt worden, im zweiten Lauf war sie nur eine halbe Sekunde langsamer als Nicole Hosp.

Renate Götschl und Kirsten Clark überraschten

Im Gesamten kamen Nicole Hosp zwei Fahrerinnen am nächsten, die kaum einer auf der Rechnung gehabt hatte. Renate Götschl machte mit ihrem 2. Rang den österreichischen Doppelerfolg perfekt, Kirsten Clark schaffte als Dritte ihr mit Abstand bestes Resultat im Riesenslalom; über Platz 9 war die Speedspezialistin aus den USA bislang nicht hinaus gekommen.

Renate Götschl verpasste den ganz grossen Schlag um 65 Hundertstel -- und damit einen weiteren Eintrag in den Rekordbüchern. Mit einem Sieg wäre sie nach Pernilla Wiberg und Petra Kronberger die erst dritte Fahrerin, die in allen vier Disziplinen zumindest einmal gewonnen hat. "Das ist mir so was von ´wurscht´", sagte die Steirerin. "Schon dieser zweite Rang bedeutet für mich ja eine riesige Steigerung." In der Tat: Seit den 3. Plätzen in Sestriere und Maribor im Januar 2001 war der 15. Rang im diesjährigen Prolog in Sölden das höchste ihrer Gefühle.

Resultate

1. Nicole Hosp Ö 2:06,24. 2. Renate Götschl Ö 2:06,89 0,65. 3. Kirsten Clark USA 2:07,17 0,93. 4. Martina Ertl De 2:07,46 1,22. 5. Tanja Poutiainen Fi 2:07,48 1,24. 6. Maria Rienda Contreras Sp 2:07,61 1,37. 7. Andrine Flemmen No 2:07,69 1,45. 8. Sarah Schleper USA 2:07,72 1,48. 9. Tina Maze Sln 2:07,74 1,50. 10. Alexandra Meissnitzer Ö 2:07,76 1,52.

11. Michaela Dorfmeister (Ö) 1,60. 12. Nicole Gius (It) 1,79. 13. Carole Montillet (Fr) 1,92. 14. Fränzi Aufdenblatten (Sz) 2,19. 15. Anna Ottosson (Sd) 2,23. 16. Lilian Kummer (Sz) 2,44. 17. Silvia Berger (Ö) 2,48. 18. Kristina Koznick (USA) 2,59. 19. Silke Bachmann (It) 2,60. 20. Sonja Nef (Sz) 2,64.

21. Nadia Styger (Sz) 2,79. 22. Manuela Mölgg (It) 2,95. 23. Geneviève Simard (Ka) 3,20. 24. Maddalena Planatscher (It) 3,23. 25. Allison Forsyth (Ka) 3,38. 26. Julie Duvillard (Fr) 3,66. 27. Marlies Oester (Sz) 3,68. 28. Marlies Schild (Ö) 3,72. 29. Sarka Zahrobska (Tsch) 4,42. -- 29 der 30 Finalistinnen klassiert. -- Ausgeschieden: Laurence Lazier (Fr).

Laufzeiten

1. Lauf (Piste Dolomiten, 330 m HD, 39 Tore, Kurssetzer Slivnik/Sln): 1. Hosp 1:00,97. 2. Clark 0,27 zurück. 3. Rienda Contreras 0,51. 4. Poutiainen 0,59. 5. Götschl 0,63. 6. Maze 0,80. 7. Meissnitzer und Dorfmeister je 0,92. 9. Aufdenblatten 1,01. 10. Montillet 1,04. Ferner: 12. Ertl 1,07. 14. Nef 1,23. 18. Kummer 1,59. 19. Schleper 1,72. 20. Gius 1,81. 26. Oester 2,15. 29. Styger 2,27. -- Nicht für den 2. Lauf der 30 Besten qualifiziert: 34. Christel Pascal (Fr) 2,36. 37. Brigitte Obermoser (Ö) 2,44. 44. Stina Hofgard Nilsen (No) 2,75. 34. Britt Janyk (Ka) 3,37. -- 61 Fahrerinnen gestartet, 54 klassiert. -- Ausgeschieden u.a. Anja Pärson (Sd), Denise Karbon (It), Elisabeth Görgl (Ö) und Caroline Lalive (USA).

2. Lauf (41 Tore, Kurssetzer Prenn/It): 1. Schleper 1:05,03. 2. Gius 0,22. 3. Hosp 0,24. 4. Götschl 0,26. 5. Ertl 0,39. 6. Flemmen 0,64. 7. Styger 0,76. 8. Meissnitzer 0,84. 9. Poutiainen 0,89. 10. Clark (USA) 0,90. Ferner: 13. Kummer 1,09. 14. Rienda Contreras 1,10. 22. Aufdenblatten 1,42. 26. Nef 1,65. 27. Oester 1,77.

Weltcup-Stand

Frauen. Gesamtwertung (nach 11 von 35 Prüfungen): 1. Anja Pärson (Sd) 510. 2. Nicole Hosp (Ö) 420. 3. Renate Götschl (Ö) 386. 4. Martina Ertl (De) und Carole Montillet (Fr) 322. 6. Hilde Gerg (De) 265. 7. Michaela Dorfmeister (Ö) 253. 8. Tanja Poutiainen (Fi) 247. 9. Alexandra Meissnitzer (Ö) 230. 10. Kirsten Clark (USA) 217. 11. Sonja Nef (Sz) 191. 12. Elisabeth Görgl (Ö) und Denise Karbon (It) 184. 14. Marlies Schild (Ö) 164. 15. Sarah Schleper (USA) 163.

16. Maria Riesch (De) 158. 17. Anna Ottosson (Sd) 157. 18. Laure Péquegnot (Fr) 152. 19. Maria Rienda Contreras (Sp) und Nadia Styger (Sz) 136. 21. Kristina Koznick (USA) 129. 22. Tina Maze (Sln) 107. 23. Andrine Flemmen (No) 102. 24. Nicole Gius (It) 99. 25. Christel Pascal (Fr) 91. 26. Marlies Oester (Sz) 89. 27. Sylviane Berthod (Sz) 86. 28. Barbara Kleon (It) und Jonna Mendes (USA) 82. 30. Catherine Borghi (Sz) 81.

Ferner: 37. Fränzi Aufdenblatten 65. 51. Martina Schild 40. 61. Corina Grünenfelder 33. 63. Lilian Kummer 29. 74. Ella Alpiger 22. 75. Tanja Pieren 20.

Riesenslalom (nach 4 von 8 Rennen): 1. Nicole Hosp (Ö) 260. 2. Anja Pärson (Sd) 230. 3. Denise Karbon (It) 184. 4. Martina Ertl (De) 182. 5. Tanja Poutiainen (Fi) 139. 6. Maria Rienda Contreras (Sp) 136. 7. Alexandra Meissnitzer (Ö) 127. 8. Elisabeth Görgl (Ö) 125. 9. Sarah Schleper (USA) 110. 10. Tina Maze (Sln) 107. 11. Renate Götschl (Ö) 106. 12. Sonja Nef (Sz) und Anna Ottosson (Sd) 88. 14. Andrine Flemmen (No) 85. 15. Kirsten Clark (USA) 74. 16. Marlies Oester (SWz) 73. Ferner: 23. Fränzi Aufdenblatten 44. 27. Lilian Kummer 29. 32. Nadia Styger 20.

Nationen (nach 24 von 75 Wertungen): 1. Österreich 5703 (Frauen 2130+Männer 3573). 2. Italien 1755 (702+1053). 3. Schweiz 1556 (792+764). 4. USA 1523 (712+811). 5. Frankreich 1519 (783+736). 6. Norwegen 1125 (157+968). 7. Schweden 1039 (738+301). 8. Deutschland 1026 (944+82). 9. Finnland 619 (247+372). 10. Kanada 494 (236+258). 11. Kroatien 204 (43+161). 12. Slowenien 200 (107+93). 13. Spanien 136 (136+0). 14. Liechtenstein 103 (0+103). 15. Tschechien 83 (83+0). 16. England 72 (48+24). 17. Slowakei 40 (40+0). 18. Japan 22 (0+22). 19. Australien 10 (0+10).

(von David Bernold, Lienz/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen ...
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, liefert die intelligente Skibrille namens ?Sirius? von Ostloong dem Träger Geschwindigkeits- und Richtungsanweisungen direkt ins Blickfeld. mehr lesen  
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels ... mehr lesen  
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte Pisten. Starten die meisten Bergbahnen erst im Dezember, ist die Diavolezza das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, wo Skifahren schon im Oktober möglich ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 21°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten