Die Ski-Zwillinge greifen nach den Sternen
publiziert: Samstag, 17. Feb 2007 / 00:01 Uhr

Der Slalom, sonst aus Schweizer Optik eher eine Randerscheinung, wird zu einem Highlight der WM in Are. Eine sechste WM-Medaille ist keine Utopie, und selbst in den Teamwettkampf vom Sonntag steigt die Schweiz mit reellen Chancen.

Trainer Sepp Brunner zwischen Marc Berthod und Daniel Albrecht.
Trainer Sepp Brunner zwischen Marc Berthod und Daniel Albrecht.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Ski-Zwillinge Daniel Albrecht und Marc Berthod erzeugen einen euphorisierenden Effekt, der sich auch auf ihre Teamkollegen Silvan Zurbriggen und Marc Gini überträgt.

Dank ihrer Vielseitigkeit geben sie im «Nationencup» den Teamverantwortlichen die Möglichkeit, bei den Frauen vier Fahrerinnen einzusetzen, so dass auch in diesem jüngsten WM-Bewerb ein Podestplatz anvisiert werden kann.

Fünf Auszeichnungen haben die Schweizer Männer in Are bisher errungen. Damit sind sie nur noch eine Medaille unter den Rekordmarken aus den Jahren 1987 (Crans-Montana) und 1989 (Vail). Wie sich die Zeiten seit Bormio 2005 geändert haben. Damals kannten die Teamchefs nicht einmal das Reglement und setzten unter eine missglückte WM einen unwürdigen, aber symbolischen Schlusspunkt.

1950 letztmals ein Slalom-Weltmeister

Stets stand der Slalom im Schatten der Abfahrt. In keiner Disziplin waren die Schweizer erfolgloser. Der letzte Weltmeister stammt aus dem Jahr 1950 und hiess Georges Schneider, wie Cuche stammte er aus dem Neuenburger Jura.

Seither gab es gerade mal zwei WM-Medaillen, 1996 in der Sierra Nevada durch Michael von Grünigen (3.) und 2003 durch Silvan Zurbriggen (2.). Aus Spanien war die ganze Verbandsleitung schon vorher abgereist, so unerwartet kam jene Medaille. Ebenso überraschend gewann Zurbriggen in St. Moritz Silber.

Diesmal gibts niemand, der die Schweizer unterschätzt. Marc Berthod siegte in Adelboden und war Vierter in Kitzbühel und Schladming, Albrecht Vierter in Beaver Creek, Zurbriggen Vierter in Kitzbühel und Gini dreimal Zehnter -- allen ist ein Exploit zuzutrauen.

Ein Slalom für Hasardeure

Das hat den Vorteil, dass jeder voll riskieren darf. Wenn einer durchkommt, wird er weit vorne sein. Der Hang ist relativ einfach und lädt zum Attackieren ein. «Da gibt es viele, die ihr Leben riskieren», überzeichnet Daniel Albrecht die bedingungslose Angriffslust vieler seiner Konkurrenten: «Viele werden an oder übers Limit gehen, vor allem Schweden und Amerikaner, aber auch Schweizer». Schweizer, welche? «Marc Gini ist so einer», sagt Albrecht.

Er selber sei vom Temperament her eher ein Typ wie Benni Raich (Titelverteidiger): «Über eine weitere Medaille habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ein Platz unter den Top 10 wäre gut, einer unter den Top 5 sehr gut.»

Der angesprochene Gini hat auf der Lenzerheide trainiert und sich in Are gemeinsam mit Mario Matt mit dem speziellen Schnee vertraut gemacht. Gini gilt, wie Berthod im Riesenslalom, als Mann des «schnellsten Slalom-Schwungs». Er spüre keinen Druck, sagt der 22-jährige Bündner: «Ich kann an der WM nichts verlieren und nur gewinnen.»

Brunner: «Sind noch nicht Weltspitze»

Auf die ersten Tore käme es an, findet Marc Berthod: «Wenn ich sofort das Gefühl bekomme, wird es meist ein guter Lauf.» Im 2. Riesenslalomlauf glückte ihm das nicht, «aber der Rest war gut, diese Elemente versuche ich auf den Slalom zu übertragen.»

Silvan Zurbriggen, vor vier Jahren in St. Moritz noch der Hero, konnte sich unbehelligt im Rücken der Ski-Zwillinge auf das Rennen vorbereiten: «Früher war ich der Leader und hatte den gesamten Druck. Jetzt lastet er auf anderen. Das ermöglichte mir beispielsweise, in aller Ruhe den missglückten Slalom von Adelboden zu verarbeiten.»

Sepp Brunner stapelt wie gewohnt tief: «Wir sind noch nicht Weltspitze». Wie bitte? Daniel Albrecht ist Weltmeister, aber noch nicht Weltspitze? «Weltspitze ist man, wenn man den Disziplinen-Weltcup gewinnt, so weit sind wir noch nicht.» Na, ja: eine «kleine» WM-Medaille würde ja auch schon genügen...

Nationencup -- gegen Österreich und Schweden?

Im Teamwettkampf starten neben Daniel Albrecht und Marc Berthod (mit Silvan Zurbriggen als allfälliger Alternative), die in beiden Team-Disziplinen Slalom und Super-G stark sind, bei den Frauen Sandra Gini, Rabea Grand (Slalom) sowie Fabienne Suter und Nadia Styger (Super-G).

Didier Cuche, der ebenfalls gerne mitgemacht hätte, wurde zu Gunsten von Styger «geopfert», damit Rabea Grand nicht den Super-G bestreiten muss, in dem sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine «Packung» kassiert hätte.

In je zwei Rennen pro Disziplinen und Geschlecht treten die Fahrer und Fahrerinnen gegenüber an. Sieger wird das Team mit den wenigsten Rangpunkten. Bei der Premiere in Bormio 2005 wurde überraschend Deutschland Weltmeister vor Österreich und Frankreich (Schweiz 6.), im Weltcupfinale 2006 siegte Österreich vor den USA und Schweden (Schweiz 5.). Österreich, Schweden und die USA werden die Hauptgegner der Schweiz sein.

Startliste für den Slalom der Männer (Startzeiten 10.00 und 13.00 Uhr):
1 Benjamin Raich (Ö). 2 Jens Byggmark (Sd). 3 Mario Matt (Ö). 4 Kalle Palander (Fi). 5 Giorgio Rocca (It). 6 Markus Larsson (Sd). 7 Ted Ligety (USA). 8 Thomas Grandi (Ka). 9 Michael Janyk (Ka). 10 Felix Neureuther (De).

11 Andre Myhrer (Sd). 12 Reinfried Herbst (Ö). 13 Marc Berthod (Sz). 14 Akira Sasaki (Jap). 15 Manfred Mölgg (It). 16 Rainer Schönfelder (Ö). 17 Aksel Lund Svindal (No). 18 Silvan Zurbriggen (Sz). 19 Daniel Albrecht (Sz). 20 Ivica Kostelic (Kro).

21 Manfred Pranger (Ö). 22 Jean-Baptiste Grange (Fr). 23 Martin Hansson (Sd). 24 Cristian Deville (It). 25 Alois Vogl (De). 26 Marc Gini (Sz). 27 Pierrick Bourgeat (Fr). 28 Julien Lizeroux (Fr). 29 Bernard Vajdic (Sln). 30 Jimmy Cochran (USA). 31 Bode Miller (USA). -- 74 Fahrer am Start.

Technische Daten: Piste Olympia, 219 m HD, Anzahl Tore noch offen, Kurssetzer Gustafsson/Ka und Ravetto/It.

(von Richard Hegglin, Are/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Medaillenspiegel der alpinen ... mehr lesen
Silber und Bronze für Daniel Albrecht und Didier Cuche im Riesenslalom.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Marktwert der Drogen beläuft sich auf 70 Millionen Franken.
Der Marktwert der Drogen beläuft sich auf 70 Millionen Franken.
Grosser Drogenfund  Birsfelden BL - In einer Kaffeelieferung aus Brasilien hat die Baselbieter Polizei 191 Kilogramm Kokain mit einem Marktwert von 70 Millionen Franken sichergestellt. Es dürfte sich um den bisher grössten Kokainfund in der Schweiz handeln. mehr lesen 
Kandidatur eingereicht  Die alpine Ski-WM 2021 wird höchstwahrscheinlich in Cortina d'Ampezzo stattfinden. mehr lesen  
Cortina d'Ampezzo trägt voraussichtlich die WM 2021 aus.
Gisin macht ihren Rücktritt nun offiziell.
Ski alpin  Am letzten Wochenende ist die Meldung durchgesickert, nun ist es offiziell: die Abfahrts-Olympiasiegerin ... mehr lesen  
Skispringen  Die Premiere auf der Flugschanze in Planica (Sln) findet ohne Schweizer Beteiligung statt. Nach dem Verzicht von Simon Ammann scheitern Gregor Deschwanden und Gabriel Karlen in der Qualifikation. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 

Schneedaten Schweiz

OrtWetterTemp.SchneeAnl.
T / Go / t
Adelboden-- °C0 / 1007 / 55
Aletsch Arenastarker Schneefall-9 °C116 / 20733 / 36
Arosa-- °C0 / 012 / 43
Crans - Montanastarker Schneefall-7 °C20 / 17019 / 27
Davos-- °C0 / 010 / 54
Engelberg - Titlis-- °C0 / 1011 / 28
Flims Laax Falera-- °C0 / 06 / 28
Flumserberg-- °C0 / 00 / 17
Grindelwald - Wengenstarker Schneefall-5 °C10 / 16522 / 27
Hoch-Ybrig-- °C10 / 704 / 12
Kandersteg-- °C- / -0 / 9
Klosters-- °C0 / 010 / 54
Lenzerheide-- °C55 / 21012 / 43
Les Diablerets-- °C0 / 08 / 25
Meiringen - Haslibergbewölkt, Schneefall3 °C7 / 35012 / 13
Saas-Feestarker Schneefall-9 °C45 / 21515 / 22
Verbier - 4Vallées-- °C50 / 3851 / 82
Wildhaus - Gamserrugg-- °C0 / 00 / 8
Zermatt - Matterhornstarker Schneefall-6 °C40 / 20522 / 52
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 30°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten